Konzertgesellschaft und Rohrmeisterei präsentieren STERNSTUNDEN AM BÖSENDORFER

„Sternstunden am Bösendorfer“ ist eine Kultur-Kooperation von Konzertgesellschaft Schwerte und Bürgerstiftung Rohrmeisterei. Sie zeigt, wie ohne zusätzliche öffentliche Zuschüsse ein hochkarätiges Programm auf die Beine gestellt werden kann: Indem die Partner Ihre Ressourcen Raum, Instrument, Personal zusammenführen; indem ein Mix aus weltbekannten Stars und hochkarätigen Nachwuchskünstlern zusammengestellt wird; indem das Publikum das Angebot mitträgt und unterstützt; indem das Format laufend überarbeitet und „neu erfunden“ wird.

Die Konzerte und vor allem die anschließende Gesprächsmöglichkeit mit den Künstlern richten sich auch an Schulklassen der weiterführenden Schulen. Hier können Freikarten-Kontingente bereit gestellt werden.

8.5.2016 - Marialy Pacheco

Die „Sternstunden am Bösendorfer“, gemeinsam organisiert von der Konzertgesellschaft Schwerte und der Bürgerstiftung Rohrmeisterei, werden am Sonntag, 8.Mai 2016 um 11 Uhr in der großen Halle der Rohrmeisterei eine Premiere und damit etwas ganz Besonderes sein: Eine kubanische Pianistin wird am großen Konzertflügel musizieren, deren Spezialität der Jazz ist!

Marialy Pacheco wurde 1983 in Havanna geboren, hat sehr früh dort schon Klavierunterricht erhalten und zusätzlich  als Heranwachsende ein dreijähriges Kompositionsstudium absolviert. 2002 gewann sie den kubanischen Wettbewerb Jo-Jazz und gab 2004 ihr Debutalbum heraus mit dem Namen „Bendiciones“.  Aber nicht nur der Jazz gehört zu ihrem erstaunlichen Auftrittsrepertoire, auch Bachs Klavierkonzerte hat sie z.B. schon mit renommierten Orchestern aufgeführt. Ihre breite Begabung wurde 2012 mit dem Gewinn der Montreux Solo Piano Competition gewürdigt als auch mit dem 1. Preis des Queensland Jazz Award.

Seit 2013 lebt Marialy Pacheco in Deutschland, seit 2014 ist sie – wie passend für die Schwerter „Sternstunden am Bösendorfer“ – hochoffiziell „Bösendorfer Artist“ als erste und einzige Jazzpianistin weltweit und verkörpert so eine wichtige  Facette dieser Traditions-Klaviermanufaktur.

2014 ist ihr neuestes Album erschienen, „Introducing“, bei dem sie nicht nur als Interpretin, sondern auch als Komponistin und Arrangeurin hervortritt. In der Österreichischen „Zeitschrift für Kultur und Gesellschaft“ vom 17.6.2014 wird in einer Rezension dieser CD die „emotional mitreißende Vitalität der kubanischen Musik“ hervorgehoben, die in Einklang gebracht wird „mit der coolen Sophistication des zeitgenössischen Jazz“.

Marialy Pacheco ist eine musikalische wie auch optische Ausnahmeerscheinung, die das Schwerter Publikum  in dieser Sonntagsmatinée am 8. Mai als Interpretin, Komponistin und Arrangeurin erleben kann.

25.9.2016 - Yuka Imamine

Yuka Imamine, die Solistin des letzten Sternstunden-Konzertes im Herbst 2016, ist in Schwerte keine Unbekannte: Am Bösendorfer war sie bereits gefeierter Gast einer unserer Sonntagsmatinéen. In Kobe, Japan, geboren, studierte sie dort zunächst abendländische Geschichte, bevor sie an der Hochschule für Musik und Theater in München im Hauptfach Klavier studierte und ihr Studium mit dem Konzertexamen erfolgreich abschloss. 1995/96 war sie Stipendiatin des Deutschen Akademischen Austauschdienstes.

Yuka Imamine wurde mehrfach mit wichtigen Preisen ausgezeichnet: So gewann sie u.a. 1993 den ersten Preis beim „Internationalen Schubert-Wettbewerb“ in Dortmund und 1997 war sie Preisträgerin beim renommierten „Concours Geza Anda“ in Zürich. Als Solistin konzertiert sie mit renommierten Orchestern und gibt zahlreiche Klavierabende in Europa und Asien. Ihr Publikum begeistert sie mit ihrer fulminanten Technik und vor allem mit ihrer sensiblen Interpretationsfähigkeit. Im Mai 2002 erhielt Yuka Imamine einen Ruf als Professorin für Klavier an die Hochschule für Musik und Theater München, außerdem gibt sie Meisterkurse in Italien und Japan.

Das Programm wird voraussichtlich Beethoven-Interpretationen bieten, auf die sich das Schwerter Publikum mit Sicherheit schon freuen kann.