Konzerte der Konzertgesellschaft

 Sommerkonzert
So 4.7.2021

Sommerkonzert

Opella Nova „mit Küssen nicht zu stillen ...“

Bettina Auf’m Kolk – Sopran, Susanne Riediger – Mezzosopran, Beate Jordan – Alt, Adrian Kroneberger – Tenor Johannes Geßner - Bass

Liebe sorgt für Chaos im Herzen und im Körper, macht glücklich, blind und lasst die Welt rosarot leuchten. Verzehrende Sehnsucht nach dem geliebten Menschen brennt im Herzen. Auch Komponisten wie Claudio Monteverdi, Thomas Morley, Johann Hermann Schein, Heinrich von Herzogenberg, Ralph Vaughan Williams und Hugo Distler waren diese Empfindungen natürlich bekannt. Welch ein Glück, denn einige ihrer berührendsten Werke erfreuen deswegen noch heute unser Herz!

OPELLA NOVA hat zugehört, was Komponisten und Dichter zu sagen haben und präsentiert ein „verliebtes“ Konzertprogramm aus Vokalmusik und Poesie. Der musikalische Bogen spannt sich dabei von den Madrigalen des Frühbarock bis hin zu Kompositionen des 20. und 21. Jahrhunderts, von kunstvoller Polyphonie bis hin zu Tanz- und Volksweisen. Gedichte von Friedrich Rückert, Heinrich Heine, Else Lasker- Schüler u.a. umspielen das Konzertthema literarisch und vertiefen so das Konzerterlebnis in all seinen Facetten.

Das Ensemble OPELLA NOVA ist im Ruhrgebiet zu Hause. Hier fanden die fünf aus verschiedenen Regionen Deutschlands stammenden Sänger und Sängerinnen zusammen. Mit seinem Namen verweist das Quintett auf einen Schwer- punkt seines Repertoires: die Musik des Frühbarock. ‚Opella Nova‘ – d.h. kleines neues Werk – nannte Johann Hermann Schein um 1618 eines seiner geistlichen Hauptwerke.

Das Ensemble trat bereits an zahlreichen Orten in NRW und überregional auf, so z.B. im Aachener und im Xantener Dom, in der Abtei Marienstatt, im Anneliese-Brost-Musikforum Bochum und im Rheingauer Dom. Zudem war es im WDR-Fernsehen und im Radio bei WDR3 in der Sendung „Tonart“ zu erleben.

Die Presse würdigt regelmäßig den homogenen Ensemble- klang, den ausdrucksstarken Gesang und die Dramaturgie der Programme OPELLA NOVAs.

Eine Rezension des Kölner Stadtanzeiger erschien kürzlich unter dem Titel „Mit Gesang und Poesie gegen den Winterfrust“: „Transparent und klar durchzog der Gesang die Kirche, ebenso perfekt in der Artikulation wie in der Intonation.... Das Ensemble aus dem Ruhrgebiet ist auf das Feinste aufeinander abgestimmt. Selbst schwierige, mehrstimmige Passagen, in denen die Einsätze in Sekundenbruchteilen aufeinander folgen müssen, wirkten schwerelos, wie von leichter Hand interpretiert. Eine wunderschöne Ergänzung zum musikalischen Teil bildeten die Gedichte, mit denen Opella Nova durch die Jahrhunderte wanderte. WinterlicherTrübsinn hatte da keine Chance - das wurde am begeisterten Beifall und in den strahlenden Gesichtern der Zuhörer deutlich.“ (Kölner Stadtanzeiger)

Das Schwerter Publikum darf gespannt sein auf ein sommerliches Programm über die Liebe, die bekanntlich „mit Küssen nicht zu stillen“ ist (Eduard Mörike).

Vorverkauf: Ruhrtalbuchhandlung und über karten@kgs-schwerte.de sowie ggf. Telefonisch 02304 219610.
Um Nutzung des VVK oder der Vorbestellung wird wegen der begrenzten Plätze -coronabedingt - gebeten.

 Sommerkonzert
So 8.8.2021

Sommerkonzert

Toliver und Klavier

  Zelotes Edmund Toliver ist in Schwerte nun wirklich keine Unbekannter und die Konzertgesellschaft ist sehr froh, ihn 2021 wieder-und diesmal mit einem Gospel Programm begrüßen zu dürfen! Seit Jahren gilt er international als herausragender Opernsänger und Darsteller. Auf Long Island, N.Y., geboren, schloss er sein Studium der Musikwissenschaften an der University of Michigan in Ann Arbor mit dem Doktortitel ab, debütierte als Solobass in den USA am Michigan Opera Theatre und hatte dann erste Auftritte an der New York City Opera und der Chicago Opera. Seine Gesangskarriere in Europa begann er an der Wiener Staatsoper. Gastspielverträge führten ihn an bedeutende Häuser wie die Züricher Oper, die Deutsche Oper Berlin, das Théatre du Chatelet in Paris, die Bayerische Staatsoper München, die Netherlands Opera sowie das Grand Théatre der Genfer Oper und an die De Munt Oper in Brüssel. Er arbeitete mit vielen führenden Dirigenten zusammen. Als ausgewiesenen Wagner-Spezialisten brachten ihn Coververträge in den letzten Jahren mit der Rolle des Gurnemanz an die Washington Opera, an die Staatsoper Berlin oder als Hunding an die MET in New York – dort auch in der Rolle des Osmin aus Mozarts „Entführung ausdem Serail“. Auch diesmal kommt er mit seinem Klavierpartner Michael Jüttendonk. Dieser begann im Alter von 5 Jahren mit dem Klavierspiel und studierte später Klavier, Jazz, Kammermusik und Tonsatz an der Musikhochschule Köln. Er war bei ungezählten Konzerten als Begleiter und Solist zu hören und :Erlässt sich nicht auf die Klassik festlegen, sondern beschäftigt sich auch mit anderen Genres wie Gospel, Jazz, Spiritual und Neapolitanischen Liedern. Er gilt auch als herausragender Arrangeur - unter anderem eines Teils der Lieder, die er mit Zelotes Toliver gemeinsam aufführt.

Vorverkauf: Ruhrtalbuchhandlung und über karten@kgs-schwerte.de sowie ggf. Telefonisch 02304 219610.
Um Nutzung des VVK oder der Vorbestellung wird wegen der begrenzten Plätze -coronabedingt - gebeten.